SuperSealer Matjaž Babič

Matjaž Babič

Unser SuperSealer im August arbeitet an den Schnittstellen unserer globalen Lieferketten. Dort löst er logistische Aufgabenstellungen, beschafft wichtige Rohstoffe und beobachtet aufmerksam die Entwicklungen in den internationalen Märkten. Heute verrät er uns, was ihm an seiner Arbeit bei Trelleborg am meisten gefällt. Er spricht über seine Vision für die Zukunft der Versorgung und wie es ihm gelingt, die Dinge angesichts der Herausforderungen einer sich ständig verändernden Welt am Laufen zu halten.

Stellen Sie sich bitte vor.

Ich bin Matjaž Babič, Supply Chain Director bei Trelleborg in Slowenien.

Wie lange arbeiten Sie schon in dieser Position und welches sind Ihre Hauptaufgaben?

In meiner gegenwärtigen Position arbeite ich seit dreieinhalb Jahren, aber ich war zuvor schon sechzehn Jahre lang für Trelleborg tätig und gehöre dem Unternehmen seit 2006 an. Als Supply Chain Director bin ich für die Leitung aller Einkaufs- und Logistikaktivitäten an unserem Standort in Slowenien verantwortlich, wo wir mehrere unserer Geschäftsbereiche am selben Ort haben. Neben Trelleborg Slovenia erstreckt sich mein Zuständigkeitsbereich auch auf Trelleborg Wheel Systems und Trelleborg Printing Solutions.

Was gefällt Ihnen besonders an Ihrer Arbeit für Trelleborg?

Einer der schönsten Aspekte meiner Tätigkeit bei Trelleborg ist das internationale Umfeld – ich habe Kollegen aus der ganzen Welt. Es ist toll, meine Kollegen in anderen Büros kennenzulernen, unsere gemeinsamen Erfahrungen zu teilen und nützliche Informationen über den Rohstoffmarkt und andere Aspekte unserer Arbeit auszutauschen. Ich schätze es sehr, dass ich in all meinen Jahren hier nicht nur mit großartigen Menschen zusammengearbeitet habe, sondern auch weiß, dass wir alle eine gemeinsame Vision teilen und für das Wachstum und den Erfolg dieses Unternehmens zusammenarbeiten.

Vor welche besonderen Herausforderungen stellt Sie Ihre Arbeit?

Es ist kein Geheimnis, dass globale Lieferketten derzeit unter enormem Druck stehen. Ich glaube, dies könnte die schwierigste Zeit in meiner 22-jährigen Karriere sein. Als die Covid-19-Pandemie begann, die globale Versorgung zu beeinträchtigen, ließen sich viele Probleme in der Logistik auf den simplen Mangel an Containern und die Schließung einiger Häfen in Asien zurückführen. Diese Situation hat sich seit Anfang 2020 geändert, doch nun folgten Probleme mit der Verfügbarkeit von Rohstoffen, ein Aufwärtstrend bei den Rohstoffpreisen und Frachtkosten sowie beinahe überall steigende Energiekosten. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine stellt uns vor weitere Herausforderungen, was die Verfügbarkeit bestimmter Schlüsselrohstoffe wie z. B. Ruß betrifft. Derzeit liegt eine meiner größten Herausforderungen darin, sicherzustellen, dass wir über genügend Rohstoffe verfügen, damit die Produktion reibungslos weiterläuft und wir unsere Preise so niedrig wie möglich halten können.

Wie wird sich das Geschäft in Ihrem Bereich künftig entwickeln? Und wie bereiten Sie sich darauf vor?

Unsere Welt ist global vernetzt und verändert sich ständig. Wir alle spüren das gerade sehr deutlich. Meiner Meinung nach ist es wichtig, dass wir unsere gesamte Erfahrung und harte Arbeit der letzten zwei Jahre auf zukünftige Geschäftspraktiken übertragen. In der Praxis bedeutet dies, noch besser auf mögliche Schocks in der Lieferkette vorbereitet zu sein. Es wird nicht mehr ausreichen, für jeden Rohstoff zwei Bezugsquellen zu haben. Wir müssen auch andere Aspekte sorgfältig beachten, beispielsweise die geografische Verteilung der Lieferanten. Wir sollten sicherstellen, dass wir lokale oder regionale Lieferanten für unsere kritischen Rohstoffe einbinden, um das Risiko von Verzögerungen, Störungen oder unerwarteten Ereignissen zu minimieren. Angesichts der höheren Energiekosten werden die Optimierung unserer Prozesse im Richtung größerer Nachhaltigkeit, die Senkung des Verbrauchs und die Steigerung der Effizienz der Schlüssel zu unserem zukünftigen Erfolg sein.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit?

Ich bin verheiratet und wir haben einen fünfjährigen Sohn. Ich verbringe so viel Zeit wie möglich mit Frau und Kind, denn für mich ist ein gutes Gleichgewicht zwischen Karriere und Familie sehr wichtig. Zu meinem Glück lebe ich in einer schönen Gegend mit vielen Möglichkeiten für Outdoor-Sportarten. Ich fahre gerne mit dem Rad durch die Natur und gehe in den Bergen wandern.

Unsere Mitarbeiter