Trelleborg und Massey Ferguson erobern den Südpol

Trelleborg

Trelleborg und Massey Ferguson erobern den Südpol

Das Antarctica2-Team, angeführt von der „Traktor-Lady“, Manon Ossevoort, hat den Südpol erreicht. Damit wäre der erste Teil, der insgesamt 5000 Kilometer langen Expedition die in diesem Winter mit einem MF 5610 Traktor stattfindet geschafft. Als offizieller Partner der Expedition, hat Trelleborg einen speziellen Mehrzwecksatz an Kompletträdern entwickelt. Sowohl die Reifen, als auch die Felgen ermöglichen es dem MF5610 den tückischen Wetterbedingungen der Antarktis erfolgreich entgegen zu treten und sie zu bewältigen.

Strenge Tests der Standard-Landwirtschaftsreifen die im Vorfeld der Expedition durch Trelleborg und Massey Ferguson durchgeführt wurden ergaben, dass auf Grund der widrigen Wetterbedingungen und der rauen Umgebung die größten Herausforderungen darin liegen den Kraftstoffverbrauch zu verringern und die Traktion zu erhöhen. Daher wurde ein Reifen mit Premium Flotation entwickelt, diese führt zu einer verbesserten Druckverteilung auf dem Boden und einer überlegenen Traktion. Gleichzeitig wird der Kraftstoffverbrauch gesenkt und die Griffigkeit des Reifens, sowie der Komfort und das Handling für den Fahrer, erhöht.

Die Trelleborg Ingenieure haben sich daher dazu entschieden, das Laufflächenprofil des innovativen ProgressiveTraction™ Reifens anzupassen. Die Höhe des Profils wurde reduziert und die Lauffläche an der Schulter abgerundet, damit der Reifen besser geeignet ist für den weichen Boden der Antarktis. Es wurde eine einzigartige Karkassenkonstruktion entwickelt, die speziell auf den optimalen Druck von 0,3 bar ausgelegt ist, während Trelleborg’s spezielles Felgenprofil einen sicheren Halt auf der Felge garantiert und somit ein Verrutschen des Reifens auf der Felge verhindert.

Nicolas Bachelet, Antarctica2 leitender Mechaniker, kommentierte: „In den 18 Tagen die es dauerte um den ersten Teil der Expedition zu absolvieren, musste das Team sehr prekäre Spaltenfelder, steile Anstiege, Sastrugi[1], weichen Schnee und Temperaturen bis zu minus 56° Celsius überwinden und ertragen. Das dieser Teil der Expedition gemeistert wurde liegt an der phänomenalen Leistung und Entschlossenheit der Crew, sowie an der hervorragenden Leistung des MF 5610 Schleppers und den Trelleborg ProgressiveTraction™ Reifen.

Die ProgressiveTraction™ Reifen erweisen sich als äußerst robust und meistern auch diese strengen Temperaturen. Nicht nur, dass die Reifen nicht einfrieren, sondern sie bleiben weich und die Zuverlässigkeit der Traktion und des Fahrkomforts ist stets überall gewährleistet. Die größte Herausforderung für die Reifen bestand darin, die Gletscher zu erklimmen. Doch dank des zusätzlichen Grips durch die hohe Flexibilität der Karkasse und der breiten Aufstandsfläche, hatte der Reifen nur minimalen Traktionsverlust in den Bergregionen.“

Piero Mancinelli, Leiter Forschung und Entwicklung Land- und Forstwirtschaftliche Reifen von Trelleborg Wheel Systems, kommentiert: „Damit der Reifen den Anforderungen während der gesamten Expedition gerecht werden kann, wurde der Druck der Reifen verändert um mehr Traktion und Flotation zu gewährleisten, je nachdem wie und wann die Bedingungen es vorgaben. In den knochenharten Sastrugi zum Beispiel, war ein Druck von 0,83 bar am besten. Während im Tiefschnee ein Druck von 0,3 bis 0,4 bar am günstigsten war um den Fahrkomfort und das Handling zu erhöhen.

Antartica2 hat sich bisher als eine wirklich bemerkenswerte Reise herausgestellt und bot uns eine globale Plattform, um die Leistung der ProgressiveTractionTM Reifen in einer der schwersten Umgebungen der Welt zu präsentieren. Wir freuen uns sehr über die Leistung des Reifens während der Expedition.“

Um den Verlauf der Expedition im Trelleborg Tagebuch nachzulesen, besuchen sie:

www.trelleborg.com/en/wheels/Media--and--Events/Agriculture--and--Forestry--tires--Media--and--Events/Events/Antarctica2--Expedition

Für weitere Informationen über die für die Expedition entwickelten Reifen hat Trelleborg ein neues Video gepostet, das unter www.youtube.com/trelleborgagri angesehen werden kann.

Download der Pressemitteilung als PDF