LKW-Türdichtungen -

Behalten Sie einen kühlen Kopf!

"Luftdichter" Aufbau für Kühlfahrzeuge 

Dichtungen für Kühltrailer / Kofferaufbauten

Kühlfahrzeuge benötigen hinten Türen, die dicht sind und sich einfach öffnen und schließen lassen. Trelleborg hat diese doppelte Herausforderung gemeistert und für den Kühlaufbau eine Dichtung entwickelt, die hervorragend abschließt und eine spezielle Beschichtung aufweist.  

Kühlen kostet Energie. Die Erzeugung von Kaltluft zur Aufrechterhaltung einer konstanten Temperatur in Kühlfahrzeugen verbraucht eine beträchtliche Menge Energie. Die Kosten dafür werden zusätzlich in die Höhe getrieben, wenn der gekühlte Bereich nicht abgedichtet ist. Die hinteren Doppeltüren sind dabei der Schwachpunkt, da die Türdichtungen perfekt miteinander abschließen müssen, um das Entweichen von Luft zu verhindern. 

Ein führender Hersteller, der sich auf Aufbauten für Kühlfahrzeuge spezialisiert hat, wollte die Leistungsfähigkeit steigern und hat Trelleborg gebeten eine neue Türdichtungslösung für kleine Kühlfahrzeuge zu entwickeln. 

„Die Herausforderung bestand darin, die Abdichtung der Türen und gleichzeitig die Bedienung des Schiebemechanismus zu verbessern, da der Fahrer die Türen jeden Tag viele Male öffnen und schließen muss,” erklärt Alain Colombel, Sales Representative für Dichtungsprofile bei Trelleborg Industrial Solutions, der bei diesem Projekt eng mit dem Kunden zusammenarbeitete.

Zusammenbau des Dichtungsrahmens

Die von Trelleborg entwickelte Dichtungslösung zeichnet sich durch eine bemerkenswerte Größe, eine komplexen Geometrie und technische Präzision aus. Sie besteht aus vier verschieden großen EPDM-Dichtungen mit vier verschieden geformten EPDM-Ecken. Trelleborg hat sich für EPDM entschieden, da die lang anhaltende Elastizität des Materials über eine lange Lebensdauer hohe Zuverlässigkeit bietet. Die Profile werden extrudiert, zugeschnitten und dann für die Innenseite jeder Tür mit Hilfe des Overmolding-Verfahrens mit den Ecken zu einem rechteckigen Rahmen zusammengefügt. Alle Prozesse werden im Trelleborg Werk im polnischen Skózow durchgeführt. 


„Das ist ein sehr großer Gummidichtungsprofilrahmen. Mit einer Breite von 95 mm ist das Profil selbst auch sehr groß," erläutert Colombel. Die Form lässt sich schwer extrudieren und vulkanisieren, da die Profile über vier bis sechs Dichtlippen verfügen, die gerade, aber auch so dünn wie möglich sein müssen. Die Verbindung der senkrechten und waagerechten Profile mit den vorgeformten Ecken ist eine technische Herausforderung, die höchste Präzision erfordert, da alle Profile unterschiedliche Geometrien haben,” so Colombel weiter.

Die Lösung von Trelleborg ist nicht nur luftdicht, sie löst auch das Problem mit dem Schließwiederstand. „Durch die Verwendung einer fortschrittlichen Technik konnten wir die spezielle Beschichtung genau dort aufbringen, wie sie benötigt wird - auf den Dichtlippen, die mit dem Fahrzeug in Berührung kommen. Sie sorgt für einen geringen Schließwiderstand bei gleichzeitiger Luftdichtheit. Das macht es für die Fahrer beim Öffnen und Schließen der Türen einfacher.” 

Trelleborg öffnet die Türen zu einem neuen Segment

„Dies ist das erste Mal, dass Trelleborg eine Dichtungslösung für die hinteren Türen eines Kühlfahrzeuges bereitgestellt hat,” erläutert Paul Neveux, Sealing Profiles Sales Manager für Südwesteuropa bei Trelleborg. 

„Um die optimale Lösung für dieses Segment zu finden, haben wir unsere umfassende Erfahrung mit Spezialtüren genutzt. Wir haben bereits große Profile für Türen und Fassaden im Baubereich und für technische Türen in den Bereichen wie Krankenhäuser und Labore gefertigt. 

Wie immer war es unser Ziel, den Kunden und seine Herausforderungen genau zu verstehen und herauszufinden, wie wir Unterschiede erreichen können. Und als Ergebnis haben wir Erfahrungen gesammelt, auf die wir bei anderen Kühlanwendungen aufbauen können.” 


Stefanie Heinrich im Musterlager

Weiterführende Informationen

Wenn Sie diesen Artikel interessant fanden, gehen Sie doch weiter auf Entdeckungsreise und klicken Sie auf die Symbole unten.