Der Unterschied liegt im Detail.

Trelleborg

Der Unterschied liegt im Detail. Integrierte Dichtungen für Betonrohre und Schachtsysteme

Integrierte Dichtungen für Betonrohre- und Schachtsysteme sind seit vielen Jahren im Einsatz. Das Konzept der während der Produktion in die Rohr- oder Schachtmuffe eingebauten Elastomer Dichtungen wurde von Forsheda AB in den 1970er Jahren entwickelt und eingeführt. Dieses war ein wichtiger Schritt zur Reduzierung möglicher Fehler beim Rohreinbau im Leitungsgraben.

Integrated Seals for Concrete Pipe and Manhole Systems
Durch die mechanische Sicherung der Elastomer Dichtungen in der Rohrmuffe bei Herstellung in der kontrollierten Umgebung des Betonwerks wird sichergestellt, dass Dichtungen während der Lagerung und des Transports nicht verloren gehen oder beim Verbinden und Einbau der Rohrleitung beschädigt oder verschoben werden.

Die integrierte Dichtung ist heute bei den meisten europäischen Herstellern die erste Wahl und erfreut sich auch in vielen anderen Ländern weltweit zunehmender Beliebtheit.

Forsheda 165 ist die neueste Entwicklung im Bereich der integrierten (einteiligen) Dichtungssysteme und besteht aus zwei Sorten EPDM-Kautschuk. Das Lippen- und Dichtungselement, also im Wesentlichen der Teil, der mit einem anderen Rohr verbunden wird, besteht aus einem weichen Kautschuk, während das „Formteil“ aus einem harten Kautschuk hergestellt wird, um die Steifigkeit der Dichtung zu erhöhen, was die Positionierung auf den Rohruntermuffen vereinfacht und die Stabilität des Rohres im Produktionsprozess verbessert.

Als erfahrene Konstrukteure und Hersteller von integrierten Systemen wissen die Ingenieure bei Trelleborg nur zu gut, dass der Unterschied zwischen einem guten und einem schlechten integrierten Dichtungssystem in konstruktiven sowie produktionstechnischen Details zu suchen ist.

Die gegen die Rohruntermuffe abdichtenden Sperrlippen („Schlammlippen“) sollen beispielsweise ein Eindringen von Betonmasse in den Dichtbereich verhindern. Diese Funktion ist wesentlich zur Gewährleistung sauberer Muffen mit exakten Toleranzen. Das Verhindern von Betonleckagen bedeutet zudem, dass die Rohruntermuffen nicht so schnell verschmutzen, was wiederum den Wartungs- und Reinigungsaufwand verringert.

Das mag nach einer banalen konstruktiven Komponente klingen, aber man muss bedenken, dass bei vielen marktgängigen Dichtungen an der oberen Schlammlippe eine erhebliche Verformungsneigung festzustellen ist, was zu Betonübertritten führt und oftmals auch bewirkt, dass Dichtungen aus ihrem eigentlichen Sitz verdrängt werden.

Dichtung vor Fixierung auf der Untermuffe.

Links ist eine typische Dichtung mit welligen Verformungen im oberen Bereich und an der Schlammlippe zu sehen. Diese Verformung bleibt auch bei Streckung auf der Rohruntermuffe bestehen und führt dazu, dass Beton durch die Lippe hindurch in den Dichtbereich eintritt.

Die oben dargestellte Dichtung Forsheda F165 ist eine ausgereifte konstruktive Lösung zur Verhinderung von Verformungen bei Produktion, Transport und Lagerung mit perfektem Sitz auf der Untermuffe.

Wir bei Trelleborg Pipe Seals sind stolz auf unseren Sinn für Details. Details, die unsere Produkte und die Produkte unserer Kunden besser und effektiver machen.

Forsheda 165: Das wahrscheinlich leistungsfähigste derzeit erhältliche integrierte Dichtungssystem für Betonrohre.

Wie wir Sie unterstützen können...