PULSOR 170 LIGHT

PULSOR 170 LIGHT

Betonförderschläuche

Einsatzgebiet

Ausrüstung von Betonpumpen. Durchleiten von Beton, Mörtel, Schlamm usw. Pneumatische Förderung von abrasiven Medien z.B. Zement, Sand und Mineralien. Injektion von Zement, Mörtel bzw. Beton in Risse und Fugen z.B. hinter Gerüstverschalungen im Tunnelbau, bei Bohrarbeiten usw.

Technische Merkmale

15 bis 25% weniger Gewicht als Schläuche mit Stahlcordeinlagen. Robust und langlebig bei höchster Förderleistung. Leichte Handhabung durch hohe Flexibilität. Zuverlässig und betriebssicher auch bei hohen Förderdrücken. Formstabil, gelegentliches Abknicken bzw. Abquetschen wird problemlos verkraftet. Unterdruckbeständig für die Rücksaugung der Schwammkugeln zur Reinigung. Sicherheitfaktor 2:1.

Design

Technische Zeichnung

Übersicht

Seele

NR/SBR hochabriebfest, schwarz, glatt

Karkasse

synthetische Textileinlagen

Decke

NR/SBR witterungsbeständig, schwarz, fein stoffgemustert

Einsatztemperatur

-30°C to +80°C.

Schlaucharmaturen

Eingepresste Schlaucharmaturen aller gängigen Systeme z.B. Victaulic,Putzmeister, Schwing, etc.

Technische Spezifikationen

Innen-Ø (mm) Wall thickness (mm) Außen-Ø (mm) Betriebsdruck (bars) Berstdruck (bars) Biegeradius (mm) Gewicht (kg/m) Standard lieferlängen (m) Artikelnr. ab Lager oder MB (m)

38

10.0

±0.8

58

±1.5

85.0

170

240

1.4

40

5513571

51

10.0

±0.8

71

±1.5

85.0

170

300

2.0

40

5513573

63

11.0

±1.0

85

±2.0

85.0

170

400

2.65

40

5513575

76

12.0

±1.0

100

±2.0

85.0

170

480

3.43

40

5513577

102

14.0

±1.0

130

±2.0

85.0

170

650

5.31

40

5513579

127

14.0

±1.0

155

±2.0

85.0

170

820

6.35

20

5513581

Längentoleranz: ±1% (gemäß Norm ISO 1307)

Dateien zum Download

Datenblatt

Datenblatt (PDF)  

Download

Fluid transfer solutions

Brochure  

Download (pdf)

Handling guideline

Guidelines  

Download (pdf)

Storage guideline

Guidelines  

Download (pdf)

Kontaktieren Sie einen Experten

Kontaktieren Sie uns

Bitte nutzen Sie dieses Formular für Ihr Feedback.
*
*
*
*
*
*