Reibungsloser Betrieb

Trelleborg

Reibungsloser Betrieb

Auch wenn sie nicht unbedingt sichtbar sind, gibt es Hydrauliksysteme doch überall. Sie verbergen sich hinter Hebemechanismen und mechanischen Armen. Durch ausgereifte Dichtungen können diese Systeme effektive Leistung bringen. Trelleborg arbeitet nun daran, diese Dichtungen weiter zu verbessern.

Die Langlebigkeit und die Leistung von Hydrauliksystemen hängen von einer Dichtungsanordnung ab, die sich innerhalb eines Gehäuses mit Kolbenstange und Kolben sowie vielen Dichtungen befindet. Es hat sich bewährt, dabei auf Haupt- und Sekundärdichtungen zu setzen. Die Hauptdichtung sorgt dabei dafür, dass das Schmiermittel nicht herausdringen kann, die Sekundärdichtung übernimmt diese Aufgabe, falls nötig. Da das Schmiermittel innerhalb des Hydrauliksystems eingeschlossen ist, gelten für die Sekundärdichtung trockene Bedingungen. Je effektiver die Hauptdichtung, desto trockener die Einsatzbedingungen für die Sekundärdichtung. Diese mangelnde Schmierung kann zu Verschleiß, kürzerer Lebensdauer der Dichtungen und schließlich Ausfallzeiten für den Anwender führen. 

Das Dilemma der Leistungsoptimierung sowohl für die Haupt- als auch für die Sekundärdichtung führte zur Entwicklung des Trelleborg Lubrication Management System, einem neuen Zweig, in den Trelleborg viel R&D-Zeit und Ressourcen investiert. Beim Lubrication Management geht es darum, die Bedingungen für die einzelnen Dichtungselemente so anzupassen, dass die Belastung für jedes Element reduziert wird. So kann die Hauptdichtung ihre Leistung bringen und die Lebensdauer der Sekundärdichtung verlängert werden.

Aber es reicht nicht, sich mit Dichtungstechnik auszukennen. Auch die Betriebsbedingungen sollte man kennen. In einem Dichtungssystem müssen alle Elemente gemeinsam als Team funktionieren: die Dichtungen, die Gegenlauffläche, die Druckflüssigkeit und der Schmierstoff. Das Trelleborg Lubrication Management System verwendet einen dickeren Ölfilm unter dem Hauptdichtungselement, um die Belastung darauf zu verringern. Die Menge des Films, der sich an der Hauptdichtung vorbei bewegt, wird dann gesteuert, häufig durch ein integriertes Prüfventil in der Hauptdichtung. So kann Trelleborg die bestmögliche Lösung erreichen, obwohl man sich immer mehr Herausforderungen in der Welt der Fluidtechnik gegenübersieht. Zu diesen Herausforderungen gehört ein zunehmender Bedarf an Kraft, Leistung und Effizienz. Da Hydrauliksysteme kleiner und leichter werden, steigt der Druck und die Geschwindigkeit von hydraulischen Anwendungen. An einem gewissen Punkt ist für alle Dichtungen die Grenze erreicht, aber das Lubrication Management kann das Dichtungssystem in diesen Fällen verbessern.


Weitere Informationen unter: www.tss.trelleborg.com/